Schlagwort-Archiv: schatzsuche

Die Schätze des Rheins

Denk man an den Rhein und Schätze, kommt meist zunächst das Rheingold in den Sinn. Märchenhaften Goldberge, die die Nibelungen irgendwo versteckt haben. Vielleicht im Rhein versenkt haben ?
Aber das ist ein anderes Kapitel.

Das Rheinufer bei Porz-Langel

Das Rheinufer bei Porz-Langel

An den Ufern des Rheins sind andere Schätze zu finden, die sich auch bei gemütlichen Spaziergängen sammeln lassen. Alleine das normale Rheingeröll ist hochinteressant, erzählt es doch eine ausführliche Geschichte. Ein Granit hat die Reise vom Schwarzwald bis in die Rheinlande gemacht, irgendwann erreicht er die Nordsee, wenn ihn die ständige Bewegung bis dahin nicht zerrieben hat. Sandsteine und Quarzite kommen aus der Eifel und sind Zeugnisse eines Meeres, das dort vom 400 Millionen Jahren im Erdzeitalter Devon existierte. Weiße Milchquarze zeugen davon, das diese Gesteine zu einem gewaltigen Gebirge aufgefaltet wurden.

Im Erdzeitalter Perm brachen im Gebiet des heutigen Saar-Nahe-Berglandes Vulkane aus und überfluteten die Erde mit viele Zehner-Meter-mächtigen Lavadecken. In diesen Vulkaniten stecken wunderschöne Achate, die die Nahe in den Rhein transportiert und die sich am Rheinufer aufsammeln lassen. Aber auch Jaspis, Karneol und Bergkristall finden sich.

Auch Fossilien sind in den Rheingeröllen zu finden. Aus den devonischen Sedimenten der Eifel stammen fossile Brachiopoden, Korallen und Seelilienstilglieder. Grauwackegerölle aus dem Bergischen Land enthalten ebenfalls Seelilienstilglieder. Hornsteine aus der Jura- und Kreidezeit können Seeigelreste enthalten. Selten finden sich Ceratiten und Ammoniten, spiralisierte Tintenfischgehäuse, diese Funde macht man eher am Oberrhein.

Nicht selten ist versteinertes Holz, das aus den Keupergesteinen Frankens stammt.

Die Rheinablagerungen bildeten sich ganz überwiegend während der Eiszeiten im Quartär, während der letzen paar hunderttausend Jahre. Und in diesem Zeiten wandelte so einiges durch das Gebiet des Rheins : Wisente, Hirsche, Pferde und Mammutherden zogen umher. Auch ihre Überreste, Zähne und Knochen, finden sich in den Rheinschottern.

Wo finden sich denn all diese Schätze ? Grundsätzlich überall am Rhein, an denen der Rhein Gerölle ablagert. Schöne Kiesstrände finden sich unter anderem bei Königswinter-Niederdollendorf, bei Porz-Langel, am Weißer Bogen, bei Köln-Niehl, bei Leverkusen-Hitdorf und gegenüber bei Köln-Langel, bei Düsseldorf-Oberkassel und immer weiter den Rhein hinauf.

Bei Brohl endet das enge Mittelrheintal. Oberhalb davon finden sich keine Rheinschotter. Sicherlich, ein paar Gerölle liegen schon hier und da am Ufer herum, aber die wirklichen Ablagerungen des Rheins finden sich erst mit Beginn der Niederrheinischen Bucht.

Wer Rheingerölle in den Rheinlanden sammeln und bestimmen will, dem empfehle ich mal den von mir mit verfassten Kosmos Naturführer

Hier die Infos

In jeder Buchhandlung erhältlich.

Schatzsuche am Rheinufer

Menschen sammeln meist Steine und Muscheln, wenn sich Gelegenheit dazu bietet. Am Strand, in den Bergen und auch am Ufer der Flüsse. Wenn der Wasserstand nicht zu hoch ist, dann sind die Rheinufer zwischen Bad Honnef und Düsseldorf teilweise mit Kieselsteinen übersäht. Diese Steine sind nicht nur schön, sie verraten dem Sammler auch allerhand über die Erdgeschichte und die Geologie Deutschlands. Was sind es für Gesteine, wo kommen sie her, wie sind sie entstanden, warum liegen ausgerechnet sie hier am Rheinufer ? Rheinkiesel-Bonn-033-1000 Zunächst mal nennt man die Steine „Gesteine“, Steine gibt es auf der Baustelle : Ziegelsteine, Pflastersteine, unsere Kieselsteine nennen man korrekt „Rheingerölle“, der Rhein hat sie nämlich gerundet, weil sie jahrelang an seinem Grunde entlang gerollt sind. Und dennoch zeigt sich hier das erste Problem, denn neben all dem echten Gesteinen gibt es doch eine ganze Menge Steine. Es finden sich Bruchstücke von Ziegelsteinen, die rund gerollt wie roter Sandstein aussehen, Scherben von Badezimmerkacheln oder Hochofenschlacken, die erst einmal vom Naturstein unterschieden werden wollen. Aus das Wort „Kieselsteine“ ist nicht korrekt, denn es leitet sich vom Begriff Kieselsäure ab, das ist Quarz. All die weißen Rheinkieselsteine, die in großer Menge am Rheinufer liegen, das ist reiner Quarz, sie verdienen den Namen zurecht, alles andere sind eben „Rheingerölle“. Der Vielzahl aber macht das Gerölle sammeln am Rheinufer so interessant, denn jeder von ihnen erzählt eine ganze Geschichte. Aber mal von vorne. Felsen, ganze Gebirge, verwittern zu kleinen Bruckstücken, Bäche spülen sie in kleine Flüsse, diese in größere Flüsse, diese wiederum münden letztendlich in den Rhein und immer werden die Gerölle mitgeführt. Der Rhein entspringt in den Alpen und schon hier wird ordentlich Geröll mitgenommen, das aber leider das Kölner Rheinufer selten erreicht, denn es gibt das große Sammelbecken Bodensee, in dem jegliches Geröll aus den Alpen liegen bleibt. Erst wenn der Bodensee damit vollkommen zugeschüttet ist, mag sich das ändern, aber das dauert noch geologisch lange Zeiträume. Aber aus den Schweizer Alpen bringen Aare und Ill Material in den Rhein, das allerdings das Rheinland nur sehr selten erreicht. Deshalb finden wir am Kölner und Bonner Rheinufer überwiegend Gesteine, die der Rhein hinter dem Bodensee einsammelt. Beispielsweise Granite, die er aus dem Schwarzwald mitbringt. Rheinufer - 011-1000Sandsteine und Quarzite aus Hunsrück, Taunus und aus der Eifel, Basalte aus dem Siebengebirge. Blickt man auf die geologische Karte Deutschlands, sieht man durch welche erdgeschichtlichen Formationen der Rhein fließt und welche Gesteine dort vorkommen, sind sie typisch, kann man sie in Köln identifizieren und diesem Ursprungsgebiet zuordnen, bei allen Gesteinen ist das aber nicht möglich. Aber nicht nur das Einzugsgebiet des Rheines müssen wir betrachten, auch seine Nebenflüsse schaffen Material heran. Typisch sind die tiefscharzen Lydite aus dem Frankenwald, die der Main mit sich führt. Der Neckar beteiligt sich mit roten Sandsteinen, aus denen fast die ganze Heidelberger Altstadt erbaut wurde. Aus dem Saar-Nahe-Gebiet von finden wir Melaphyre, das sind Vulkanite die die Gebirge rund um Idar-Oberstein bilden, in den viele Sammler Jagd nach Amethysten und Achaten machen. Und so finden sich am Rheinufer gelegentlich auch schöne Achate. Kleinere Flüsse wie die Nette bringen aus der Laacher-See-Region Bims mit, eine ganz leichte Lava, die dort vor 12.800 Jahren der Laacher-See-Vulkan ausgespuckt hat. Bims schwimmt sogar auf dem Wasser. In großer Zahl finden sich Sandsteine und Quarze, vorwiegend aus der Eifel. Wir müssen also erst mal Sedimente wie Sandsteine von Tiefengesteinen wie Granit und Vulkaniten (ausgeflossener Lava) wie Basalt, Melaphyr und Bims unterscheiden. Harte Gesteine müssen viel länger unterwegs sein, um gut gerundet zu werden, bei weichen Gesteinen geht das schneller. Auch daraus kann man Rückschlüsse ziehen, wie weit denn der Transportweg gewesen könnte. Basalte sind hart und am Rheinufer meist kantig, der Weg vom Siebengebirge ist nicht weit. Vielleicht ist er auch noch viel kürzer, denn auch die Kölner Uferbefestigungen bestehen zum großen Teil aus Basaltsäulen.

Ein Basalt aus dem Siebengebirge, gefunden am Kölner Rheinufer

Ein Basalt aus dem Siebengebirge, gefunden am Kölner Rheinufer

Ganz schön spannend, was die Gerölle des Rheins so alles zu erzählen haben. Es ist einen Ausflug wert, ein paar Stunden am Kölner Rheinufer zu verbringen und Gerölle zu sammeln, sie sind nicht nur schön, sondern auch ihre Bestimmung ist eine interessante Aufgabe. Da sammelt man doch am besten so lange, bis man von jeder vorkommenden Art ein schönes Muster hat und erstellt eine kleine Statistik, welches Gesteine häufig vorkommt und welches selten ist. Geologen sind natürlich immer mit Hammer (und Schutzbrille wegen herumfliegender Gesteinssplitter !) unterwegs. Gesteine müssen immer zerschlagen werden, um sie korrekt anzusprechen, nur frische Bruchstellen sollten angeschaut werden, denn durch oftmals jahrhunderte lange Umwelteinflüsse kann sich die Oberfläche ziemlich verändert haben. Es gibt auch noch Gesteine, die schaffen den Weg bis in unsere gar nicht, wie etwa die

Achat vom Kölner Rheinufer

Achat vom Kölner Rheinufer

Kalksteine, die eigentlich aus Schwaben kommen sollten. Aber Kalk löst sich in saurem Wasser, der normale pH-Wert des Rheinwassers ist dazu sauer genug, weshalb sich jeglicher Kalk auf seinem Weg nach Köln längst aufgelöst hat. Übrigens : im Rhein wurde auch schon Gold gefunden. Von daher gesehen könnte Ihr Ferienausflug zu unverhofftem Reichtum führen , aber ganz ehrlich : die kleinen Goldflitter sind winzig und sehr selten, sammeln Sie dann besser Achate.Rheinufer mit Geröllen an der Köln-Mülheimer-Brücke

Lust auf eine Rheinkiesel-Exkursion ? Dann klicken Sie HIER.

 

 

Schatzsuche auf der Löwenburg

Im Sonnenaufgang auf der Löwenburg - Januar 2014

Im Sonnenaufgang auf der Löwenburg – Januar 2014

Mit Steffen Reeder vom Fernsehsender Center TV bin ich einst auf Schatzsuche gewesen. Im Siebengebirge machten wir uns auf die Suche nach dem Geocache auf der Löwenburg im Siebengebirge. Dieser Film enthält ziemlich viele Informationen zum Geocaching grundsätzlich, wer wissen möchte, wie Geocaching funktioniert, bekommt hier viele Informationen.

Film : Der Schatz der Löwenburg