Morgengrauen in der Wahner Heide

Morgengrauen.
Wahrlich, es ist kein Grauen, den Sonnenaufgang in der Wahner Heide anzuschauen. Eher ist es ein Erlebnis, wenn es langsam hell wird, vielleicht noch Nebelschwaden über die Landschaft ziehen und die Sonnen glühend hinter den Bäumen hervor kommt.

Heidedünen vor dem Sonnenaufgang
Heidedünen vor dem Sonnenaufgang

Es ist schon eine Weile her, Mitte März 2014, das ich das letzte Mal zum Sonnenaufgang dort war, da war der Morgen noch kalt, Skiunterwäsche und Thermohose, eine Thermoskanne voll heißem Tee, alles gut. Die Erikapflanzen waren noch von Rauhreif überzogen, auf den Pfützen waren Eisschichten, aber am Horizont dämmerte es schon.

Ein idealer Ort ist der Heidekönig, eine Waldgaststätte direkt am Rand der Wahner Heide bei Troisdorf, ich fahre mit dem Auto praktisch in die Heide hinein, bis auf den Parkplatz des Heidekönigs. Ich will ja nicht schon des Nachts loswandern, so gemütlich war es um diese Jahreszeit auch nicht. 20 Minuten Fussweg, der Weg ist markiert und schon stehe ich inmitten der eiszeitlichen Sanddünen der Wahner Heide. Stativ aufgestellt, am östlichen Waldrand hinter der Heide droht der Sonnenball gleich hervorzubrechen. Mit einer scheinbar rasenden Geschwindigkeit schiebt sich die Sonne über den Horizont. Die Landschaft ist weit, nur Calluna-Heide (das sind die lila blühenden Erikapflanzen), ab und an eine Birke. Die Sonne färbt die Landschaft in rot-orange-gelb-Töne, bald fängt sie an zu wärmen ….

Ein grandioses Schauspiel, das ist immer wieder lohnenswert. Noch im Mai werde ich mir das wieder anschauen.

Link zur Gaststätte Heidekönig

Ein schöner Artikel mit etlichen Tipps, wohin in der Wahner Heide ein Tour lohnt, erschien gerade im Kölner Stadtanzeiger  HIER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.