Märchenhaftes Kasbachtal bei Linz am Rhein

Gestern machten wir uns auf in Kasbachtal, das von Kasbach am Rhein – einem kleinen Ort neben Linz – auf dem Rheinsteig hinauf nach Vettelschoss führt.
Wir parkten das Auto an der Steffen-Brauerei oberhalb von Kasbach-Ohlenberg, mitten im Wald. Der Weg dorthin ist leicht zu finden, schon auf der B 42 unten am Rhein ist die Brauerei ausgeschildert, es geht in die Kasbachtalstrasse hinein. Ein gar nicht so schlechter Startpunkt, die Tour beginnt mitten im Wald in der Natur und bei der Rückkehr lässt es sich dort direkt zur Erholung einkehren.

Um es vorweg zu nehmen, wir wollten einen Rundweg machen, den Wanderweg durchs Kasbachtal hinauf und dann über den Meerberg wieder hinab, aber diesen Weg gibt es nicht. Ganz oben am Forsthaus in Kahlenborn angekommen, mußten wir uns über die Hauptstrasse mit vielen LKW quälen, dann durch eine Steinbruchgelände im Abbau, in dem uns auch alle paar Minuten ein LKW an den Wegesrand zwang. Nur hin und zurück ist möglich.

Aber dennoch ist die Tour eine Empfehlung wert, es gibt nämlich die Kasbachtalbahn. Sie fährt Freitag bis Sonntag von Linz hinauf nach Kalenborn mit einem Zwischenstopp an der Brauerei Steffen, ab Mai bis in den Herbst fährt die Bahn auch Mittwochs. Den Fahrplan findet Ihr im Internet            Fahrplan der Kasbachtalbahn

So hat jeder Wahl, geht er bergauf oder bergab. Mit der Bahn nach oben und wieder hinab laufen, oder hinauf laufen und mit der Bahn wieder runter. In jedem Fall führt ein wunderschönen Wanderweg, etwa 8 km lang, durch das Kasbachtal, über große Strecken führt der Rheinsteig dort entlang. Fast immer läuft der Weg neben dem Bach her, ein romantisches Tal, öfters tiefer eingeschnitten mit steilen Felsformationen an der Seite, immer plätschert der Bach munter.

Kasbach-1000

Meist wandern wir durch hohen Buchenwald, dessen frisches Grün gerade jetzt im Frühling einer wirkliche Erholung für die Seele darstellt. Immer wieder kreuzt der Weg die Eisenbahntrasse der Kasbachtalbahn, durch Unterführungen aus Natursteinen geht es auf die andere Seite der Bahnlinie. Leider fährt der Zug noch nicht, sonst hätte er uns sicherlich mal überholt.

Mauer einer Eisenbahnunterführung
Mauer einer Eisenbahnunterführung

Der Bach windet sich und gurgelt, wir passieren eine Rastplatz mit Schutzhütte, aber so lange sind wir noch unterwegs, das wir schon wieder Pause machen wollen. Irgendwann zweigt der Wanderweg LZ14 Richtung Meerberg ab, dies wäre die Möglichkeit eines Rundweges am Meerberg vorbei, aber wir wollen das Kasbachtal komplett durchwandern. Also gehen wir weiter, immer wieder bewundern wir die Felsformationen am Wegensrand, Sandsteine aus dem Erdzeitalter Devon, die uns zeigen, das hier von 400 Millioenen Jahren ein Meer war. Wir schauen auch nach Fossilien in den Sedimentgesteinen, können aber keine finden.

Später überqueren wir den Bach auf einer Brücke, danach geht es etwas steiler einen Pfad hinauf. Es fällt auf, das hier auf einmal Basaltbrocken herum liegen, ein deutliches Zeichen, das wir an den Abhängen des Meerberges entlang gehen, der Meerberg schließlich ist eine Basaltkuppe.

Nachdem wir eine Wiese passiert haben, treten wir mitten im Wald in eine seltsame Allee aus Buchen ein. Schnurgerade führt sie bis zu einer Brücke, über die unser Weg geht, die Allee aber biegt nach links aub und führt den Hang hinunter. Diese Strasse zeugt von einem ehemaligen Bergbaugebiet an dieser Stelle, hier wurden früher Kupfererze abgebaut, wir sind im Bereich der alten Grube Clemenslust.

Mitten im Wald ... eine Buchenallee
Mitten im Wald … eine Buchenallee

Immer wieder erfreuen wir uns an dem naturbelassenen Bachbett und seiner Umgebung, umgefallene Baumstämme, die alt und bemoost quer über dem Bach liegen, kleine Wasserfälle, Baumstümpfe, auf denen Farne wachsen, überall wachsen Blumen und Kräuter, der Ginster blüht.

Fazit : auch für Wanderer, die mal nicht so viel wandern wollen, eine sehr empfehlenswerte Ausflugsidee, die Zugfahrt begeistert Technikfans und im Wald ist es auch am heißesten Sommer angenehm schattig.

 

Brauerei-1000

… und zum Ende lockt die Brauerei mit großem Biergarten und deftiger Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.