Kein Sonnenaufgang im Siebengebirge

Mystische Löwenburg-Ruine

Klare kalte Luft kann einen wunderbaren Himmel bescheren und auch traumhafte Sonnenaufgänge. Nachdem der Himmel gestern den ganzen Tag strahlend blau war, bin ich heute morgen schon 7 Uhr auf der Margarethenhöhe bei Königswinter-Ittenbach gewesen, um oben auf der Löwenburg den Sonnenaufgang zu beobachten. Durch den stockdunklen Wald ging es aufwärts, um 7.45 Uhr standen wir auf der Löwenburg-Ruine … im dichten Nebel. Noch war es schön warm, der Aufstieg auf die mittelalterliche Burgruine ist durchaus ein bißchen steil, aber wenn man dann so da steht, bei eisigem Wind und -12°C, dann zieht die Kälte doch langsam in durch die mehrfachen Kleiderschichten. Allmählich wurde es auch Zeit, das die Sonne hervor kommen sollte, aber der Nebel wollte sich nicht lichten. Es blieb grau. Kein Sonnenaufgang, kein Sonnenstrahl.

Aber dennoch, die Burgruine lag da in Schnee und Nebel, ein mystischer Anblick. Auch wenn es kalt wurde, der morgendliche Ausflug hat sich gelohnt. Die Löwenburg ist zu jeder Tageszeit und zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>